Nutzung des Carsharings in Wallenhorst wächst

 

Vor etwas mehr als 2 Jahren beschloss der Gemeinderat, gemeinsam mit der „Stadtteilauto OS GmbH“ in Wallenhorst ein Carsharing-Projekt auf den Weg zu bringen. Seitdem stehen am Wallenhorster Rathaus zwei PWK – davon ein Elektroauto – für das Carsharing zur Verfügung.

Nach ersten Anlaufschwierigkeiten konnte die Verwaltung nun von steigenden Nutzerzahlen und erhöhten Umsätzen berichten. Neben 33 angemeldeten privaten Nutzern werden die Autos auch von der Gemeindeverwaltung für Dienstfahrten für insgesamt 17.382 km Strecke genutzt. In Zukunft soll das Angebot vor allem bei Fahranfängern und Menschen, die neu nach Wallenhorst ziehen, durch Rabattaktionen beworben werden.

Aktuell subventioniert die Gemeinde Wallenhorst das Carsharing mit ca. 5.600 € im Jahr (Stand 2017), bei weiter steigenden Nutzungszahlen sinkt diese Zuzahlung weiter.

Die SPD/FDP-Gruppe steht u. a. aus Klimaschutzgründen hinter dem Konzept Carsharing. Statistisch gesehen ersetzt ein Carsharing-Auto 6-8 Fahrzeuge, da die Nutzer im Gegenzug auf den Zweitwagen verzichten oder ihre eigenen Fahrzeuge ganz abschaffen. Wallenhorst nimmt dabei im Landkreis Osnabrück eine Vorreiterrolle ein und bietet den Wallenhorstern die Möglichkeit, diese moderne Form der Mobilität in Anspruch zu nehmen.

In Zukunft kann es Sinn machen, gemeinsam mit gewerblichen Kunden weitere Standorte im Gemeindegebiet zu etablieren.

Markus Broxtermann (SPD/FDP-Gruppe)

 
    Kommunalpolitik     Mobilität
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.