Rekordbeteiligung beim Grünkohlessen der SPD

 

Rund 120 Gäste begrüßte Ortsvereinsvorsitzende Anika Reinink zum traiditionellen Grünkohlessen der Wallenhorster SPD. Unter großem Beifall gratulierte sie dem neuen Landtagsabgeordneten Guido Pott im Namen des Ortsvereins zum Direkteinzug in den Landtag und dieser versprach im Gegenzug scherzhaft, sich als amtierender Wallenhorster Grünkohlkönig für den „Tag des Grünkohls“ als neuen Feiertag einzusetzen.

Festredner war Bürgermeister Otto Steinkamp, der ein positives Bild über den aktuellen Stand der Gemeinde Wallenhorst aufzeigte. In Sachen Kinderbetreuung versucht die Gemeinde durch den Bau einer neuen Kinderkrippe den hohen Bedarf an Betreuungsplätzen zu decken, doch auch im Bereich  Sicherheit wird durch die Anschaffung mehrerer neuer Feuerwehrfahrzeuge viel dafür getan, Wallenhorst zukunftssicher aufzustellen.

Erfreulich konnte auch der Mitgliederzuwachs im Ortsverein vermeldet werden – 8 Neueintritte wurden in den letzten Wochen verzeichnet, 2 weitere folgten im Laufe des geselligen Abends.

Markus Broxtermann (SPD Wallenhorst)

Gke 2018

v.l.: Alfons Schwegmann (stellv. Bürgermeister), Guido Pott (MdL), Otto Steinkamp (Bürgermeister), Hendrik Remme (stellv. OV-Vorsitzender), Anika Reinink (OV-Vorsitzende)

 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.